Was ist ein Immobilienkredit?

Von   Juni 28, 2015

Eine eigene Immobilie zu besitzen, gleich ob Haus oder Wohnung ist für viele Menschen eines der wichtigsten Ziele in ihrem Leben. Um an die dazu benötigte Gelder zu kommen, werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit einen Immobilienkredit nutzen wollen.

Was ist ein Immobilienkredit?

Der Kredit ist genau das, was der Name sagt: ein Kredit, der für Renovierungen und Umbauten bei einer Immobilie gedacht ist. Im Grunde ist er ein einfacher Ratenkredit. Sie als Kreditnehmer leihen sich Geld von einer Bank und zahlen dies in monatlich gleichen Raten zurück. Diese Raten bestehen aus den Zinsen für das geliehene Geld und der Tilgungsrate.
Man unterscheidet im Bankengeschäft den privaten und den geschäftlichen Immobilienkredit. Sollten Sie eine Privatperson sein, dann werden Sie einen privaten Kredit aufnehmen, meist für eine selbstgenutzte der vermietbare Immobilie. Ein geschäftlicher Immobilienkredit ist für Unternehmen, die Wohneigentum in das Firmenvermögen aufnehmen wollen.

Was zeichnet einen Immobilienkredit aus?

Ein Immobilienkredit soll in erster Linie Umbauten und Renoveriungen dienen. Wenn Sie ein Eigenheim bauen wollen, nutzen Sie lieber einen Baukredit. Ein Immobilienkredit hat bei den meisten Banken eine maximale Höhe von 50.000€. Der Baukredit geht viel höher.
Ein Immobilienkredit ist ein langfristiges Darlehen. Sie müssen also je nach Tilgungsrate mit 10 und mehr Jahren rechnen. Durch die Zinsbindung können Sie sich über mehrere Jahre hinweg den gleichen Zinssatz sichern. Dabei ist es von Vorteil, bei geringen Zinsen die Zinsbindung sehr lange laufen zu lassen. In der Regel sind das 10-15 Jahre. Einige Banken bieten aber auch bis zu 30 Jahren an, gegen einen kleinen Aufpreis, der sich für Sie aber schnell rechnet.

Was bedeutet die Aufnahme eines Immobilienkredits für Sie?

Mit dem Antrag auf einen Immobilienkredit nehmen Sie eine sehr genaue Prüfung durch die Bank in Kauf. Sie sollten zu diesem Zeitpunkt bereits einen detaillierten Bauplan oder eine Beschreibung der Wohnung oder des Hauses haben, welches Sie renovieren wollen.
Durch den Eintrag einer Grundschuld ins Grundbuch verbleibt die Immobilie so lange rechtliches Eigentum der Bank, bis Sie das Darlehen vollkommen abbezahlt haben. Das gibt der Bank zusätzliche Sicherheit und bedeutet für Sie bessere Bedingungen bei der Kreditvergabe.
Das Geld aus einem Immobilienkredit wird nur selten auf einmal ausgezahlt. Meistens erhalten Sie das Geld in Raten für jede Arbeit, für die es an Ihrem Heim benötigt wird. Auch dies soll der Sicherheit der Bank dienen.
Am Ende der Zinsbindung steht oft noch eine Abschlussfinanzierung. Hier haben Sie die Möglichkeit, das restliche Darlehen neu verzinsen zu lassen oder es aus eigenen Ersparnissen zu bezahlen.